Ehrenamtliche MitarbeiterInnen gesucht!

Du hast Lust dich bei work4peace zu engagieren? Wir sind immer auf der Suche nach Verstärkung für unser Bildungsteam!

Newsletter bestellen

Frequently Asked Questions (FAQ)

 

 

Schule

 

 

Wie mache ich mit?

Wenn sich eure Schule an der Aktion beteiligt, bekommt ihr von eurer Schülervertretung oder dem verantwortlichen Lehrer zwei Kopien des Arbeitsvertrages. Anschließend sucht ihr euch selbst euren Wunschjob. Ihr handelt mit eurem Arbeitgeber individuell Arbeitszeit und Lohn aus und lasst ihn beide Kopien des Arbeitsvertrags unterschreiben. Davon behält dann eine der Arbeitgeber und eine bekommt eure Schule, um alle Verträge gesammelt an work4peace weiterzuleiten. Am Aktionstag geht's dann endlich richtig los, ihr geht einen Tag lang arbeiten und es heißt „let’s work4peace“!

 

Fällt die Schule dann für einen Tag aus?

Für alle, die an der Aktion teilnehmen, ist der Aktionstag ein Schultag in anderer Form. Ihr habt also nicht offiziell schulfrei, denn dann wärt ihr nicht über eure Schule versichert, sondern ihr geht im Rahmen von work4peace arbeiten. Alle die nicht teilnehmen, müssen ganz normal zum Unterricht gehen.

 

Ab welcher Klasse können die SchülerInnen an einem Aktionstag teilnehmen?

SchülerInnen ab der 8. Klasse können sich aktiv an einem Jobday beteiligen. Sie organisieren sich selbst eine Arbeitstelle und gehen einen Tag lang arbeiten. Alle jüngeren Schüler können auch ihren Beitrag leisten, zum Beispiel durch einen Kuchenverkauf, Ausstellungen von Bastelarbeiten, Benefizkonzerte oder durch Infostände. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt!

 

Welche anderen Aktionsmöglichkeiten gibt es?

Wenn ihr jünger als 13 seid, dürft ihr laut Jugendarbeitsschutzgesetz nicht außerhalb des Haushalts eurer Erziehungsberechtigten arbeiten. Ihr könnt euch aber trotzdem mit einer Aufsichtsperson an der Aktion beteiligen. Wir haben für euch auf der Seite schüler eine Liste mit weiteren Beispielen für alternative Aktionsmöglichkeiten zusammengestellt.

 

 

 

Arbeit

 

Welche Arbeit sollen die SchülerInnen ausführen?

Jede/r SchülerIn sucht sich seinen/ihren Arbeitsplatz selbst. Alles ist möglich: ob beim Tierarzt, im Sportgeschäft, im Plattenladen, oder auf dem Bauernhof, Rasen mähen bei den Großeltern, Babysitten bei der Nachbarin, Teig kneten beim Bäcker an der Ecke, oder in der lokalen Firma mithelfen. Ihr könnt im Kindergarten oder an Förderschulen arbeiten, in Krankenhäusern Essen austeilen, bei der Postablage helfen, usw. Nicht nur Unternehmen, sondern auch Sozialdienste können Arbeitsplätze anbieten.

 

Wie wird das mit dem Arbeitslohn geregelt?

Es wird kein einheitlicher Arbeitslohn festgelegt, sondern alle SchülerInnen handeln ihren Arbeitslohn eigenständig und individuell mit dem Arbeitgeber aus. Zwischen Arbeitgeber und SchülerInnen wird ein Arbeitsvertrag geschlossen. Vordrucke für Arbeitsverträge werden von work4peace zur Verfügung gestellt. Der erwirtschaftete Lohn wird nach dem Jobday vom Arbeitgeber direkt auf ein speziell für das Projekt angelegte Konto des WFD eingezahlt.

 

Wer unterstützt mich bei der Suche nach Arbeitsplätzen?

Ihr findet es schwierig einen Arbeitsplatz zu finden? Fragt doch zum Beispiel eure Eltern, Bekannte und Lehrer um Rat. Ihr könnt euch aber auch gerne an uns vom work4peace-Team wenden. Wir bemühen uns ständig neue Firmen zum Mitmachen zu gewinnen und beraten euch gerne.

 

Wie lange soll ich arbeiten?

Wie lange du arbeiten darfst, hängt davon ab, wie alt du bist. Genaueres hierzu findest du auch im Jugendarbeitsschutzgesetz und in der Kinderarbeitsschutzverordnung. Im Rahmen dessen musst du mit dem Arbeitgeber selbst aushandeln, wie lange du für ihn arbeiten darfst. In jedem Fall dürfen es aber nicht mehr als 8 Stunden am Tag sein.

 

Können wir auch mit mehreren SchülerInnen zusammen arbeiten?

Kein Problem! Wenn ihr lieber zusammen als alleine arbeiten wollt, könnt ihr euch auch als Gruppe eine Beschäftigung für den Tag suchen. Allerdings muss dann trotzdem jede/r von euch seine/ihre Arbeitsverträge vom Arbeitgeber unterschreiben lassen, damit ihr alle versichert seid.

 

Sind die SchülerInnen bei der Arbeit versichert?

Bedingung für die Teilnahme an dem Projekt ist ein Beschluss der Schulleitung oder der Schulkonferenz. Somit handelt es sich um Schule in anderer Form, so dass die Schule den kompletten Versicherungsschutz übernimmt. Für die Arbeit bei Verwandten und Freunden wird davon ausgegangen, dass eine private Haftpflichtversicherung vorliegt. Die Arbeitgeber müssen beide Kopien des Arbeitsvertrags unterschreiben, damit der Versicherungsschutz greift.

 

Wieso brauche ich zwei Arbeitsverträge?

Wichtig ist, dass beide Arbeitsverträge jeweils von euch und eurem Arbeitgeber unterschrieben werden, damit ihr am Schüleraktionstag auch wirklich über die Schule versichert seid. Einen Vertrag behält der Arbeitgeber, da er ihn für die betriebliche Abrechnung benötigt, um euren Lohn als Betriebskosten absetzen zu können. Den zweiten Vertrag gebt ihr zurück an die Schule, die ihn an work4peace zurück sendet, damit wir die eingegangenen Spenden zuordnen können.

 

Wie wird der Arbeitslohn steuerrechtlich behandelt?

Die Betriebe, die im Rahmen dieser Aktion SchülerInnen beschäftigen, können die Arbeitsentgelte als Betriebsausgaben steuerlich absetzen, ohne zusätzlich Lohnsteuer zahlen zu müssen.

 

Rechtliches

 

 

Was ist bezüglich Kinder- und Jugendschutz zu beachten?

Die Tätigkeit muss den Verordnungen des Kinder- und Jugendschutzes gerecht werden. Dabei sind die für die verschiedenen Altersgruppen zulässigen Tätigkeiten und Arbeitszeiten zu beachten. Arbeitszeit und Lohn werden vorher zwischen dem Arbeitgeber und dem/der SchülerIn individuell ausgehandelt und in einem sogenannten Arbeitsvertrag festgehalten.

 

Wie bin ich während des Aktionstages versichert?

Da es sich laut Beschluss der Schulleitung oder der Gesamtkonferenz um "Schule in anderer Form" handelt, übernimmt die Schule den kompletten Versicherungsschutz. Als Beschäftigte sind alle TeilnehmerInnen der Aktion über die jeweiligen Unfallversicherungsträger der gesetzlichen Unfallversicherung versichert. Wird bei Verwandten und Freunden gearbeitet, so wird davon ausgegangen, dass für die SchülerInnen grundsätzlich Versicherungsschutz im Rahmen einer Privathaftpflichtversicherung besteht.

 

Wann benötige ich ein Gesundheitszeugnis?

Laut Gesundheitsamt ist es erforderlich, dass ihr für den Umgang mit Lebensmitteln oder mit Geschirr, welches für den Verkauf von Lebensmitteln bestimmt ist, ein Gesundheitszeugnis vorweisen könnt. Wenn ihr bei eurem Job direkt mit Lebensmitteln in Kontakt kommt, ist es wichtig vorher zu klären, ob ihr für die Arbeitszeit ein Gesundheitszeugnis vom Arzt benötigt. Falls ihr unsicher seid, ob ihr ein Gesundheitszeugnis benötigt, fragt am besten einfach bei eurem Arbeitgeber nach.